Fahrplan für erfolgreiches Online Marketing – Teil 1

 
Manfred Gansterer

Die Möglichkeiten im Online Marketing werden immer vielfältiger. Alle zu bedienen ist schier unmöglich, und auch nicht sinnvoll. Die große Frage ist daher: Welche Möglichkeiten nutze ich als Unternehmer, welche lasse ich bewusst außen vor und in welcher Reihenfolge gehe ich voran. In diesem Blogbeitrag zeige ich Ihnen einen Weg, der sich in der Praxis bereits bestens bewährt hat.
Für all jene, die sich einen ersten Überblick über den erfolgreichen Online Marketing Fahrplan verschaffen möchten: Hier finden Sie die erfolgreiche Online Marketing Strategie kurz zusammengefasst. Die spannenden Details zu jedem Schritt erfahren Sie weiter unten.

Die große Frage ist daher: Welche Möglichkeiten nutze ich als Unternehmer, welche lasse ich bewusst außen vor und in welcher Reihenfolge gehe ich voran.

  • Schritt 1
    Auch wenn ich schon jetzt ein Raunen durch das Forum höre: Starten Sie damit, Ihre Website auf state-of-the-art Niveau zu bringen. Klingt selbstverständlich, ist es aber nicht.
  • Schritt 2
    Richten Sie sich einen Google My Business Account ein. Dieser wird oft vergessen, ist aber kostenlos nutzbar und man wird automatisch auf der ersten Suchergebnisseite von Google mit den wichtigsten Infos zum Unternehmen angezeigt.
  • Schritt 3
    Lernen Sie Ihre Kunden kennen und richten Sie sich ein Webanalyse Tool auf der Website ein.
  • Schritt 4
    Hängt meiner Meinung nach von der jeweiligen Branche ab: Wird Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt viel gegoogelt, ist ein gut durchdachtes Suchmaschinenmarketing ratsam. KMUs empfehle ich – auch aus Kostengründen – Social Media Marketing mit passendem Content.
  • Schritt 5
    Nutzen Sie Facebook und Instagram als Werbekanal. Die beiden Plattformen bieten gute Targetingmöglichkeiten für Botschaften mit geringen Streuverlusten.
  • Schritt 6
    Gut gemachtes E-Mail Newsletter Marketing mit relevanten Inhalten ist auch heutzutage noch für viele Unternehmen und auch NGOs ein wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen Online Marketing Mixes.
  • Schritt 7
    Für alle, die ausreichend Budget zur Verfügung haben und eine große Reichweite brauchen, ist Schritt 7 mit der Display-/Bannerwerbung noch zu gehen. Alle anderen können bereits nach Schritt 6 den erfolgreichen Online Marketing Fahrplan als erfüllt ansehen.

Schritt 1: Website nutzerfreundlich gestalten

Wenn es um das Thema Nutzerfreundlichkeit von Webseiten geht, kommt man am Zauberwort Responsive Design einfach nicht vorbei. Da die Display-Größe und -Auflösung von Smartphones, Tablets oder Desktops deutlich variieren, muss dies bereits in der Programmierung mitberücksichtigt werden. Wenn man sich durch das Webuniversum klickt, stößt man jedoch noch immer auf zahlreiche Websites, die nicht responsive programmiert wurden. Sollten Sie sich hier angesprochen fühlen: Sprechen Sie doch gleich heute mit Ihrem Webprogrammierer. 🙂

Da die Display-Größe und -Auflösung von Smartphones, Tablets oder Desktops deutlich variieren, muss dies bereits in der Programmierung mitberücksichtigt werden.

Mobile first oder Desktop first?

Im B2C-Bereich hat sich bereits klar Mobile First durchgesetzt. Im B2B-Bereich ist man mit Desktop First noch gut unterwegs: Im Hinterkopf sollte man jedoch berücksichtigen, dass die Website auch auf Smartphones gut ausgespielt werden soll.

Website: Geringe Ladezeiten sind ein Must-have

Websitebesucher sind ungeduldig. Wenn die Seite zu lange zum Aufbau braucht, sind sie auch schnell wieder weg. Denn es gibt meistens genug Mitbewerber, die nur einen Klick entfernt sind. Ladezeiten über vier Sekunden sind ein absolutes No-Go. Der Grund für zu lange Ladezeiten liegt oft bei zu hoher Auflösung beim verwendeten Bildmaterial. Die Kunst liegt somit darin, die Bildgröße so gering wie möglich und die Bildauflösung so gut wie nötig zu wählen. Rasche Ladezeiten sind jedoch nicht nur für den Punkt Nutzerfreundlichkeit wesentlich, sondern auch für das Google Ranking. Außerdem bringen sie Pluspunkte für die organische Suche.

TIPPs:

  • Für die optimale Bildauflösung in Adobe Photoshop: Menüpunkt „save for web“
  • Wählen Sie für Ihr Webdesign Farben, die gut harmonieren. Adobe Color ist hierfür ein interessantes Tool: https://color.adobe.com/

Ladezeiten über vier Sekunden sind ein absolutes No-Go.

Website: Content & Design

Hier habe ich Ihnen einige Design- und Content-Kriterien für eine gute Website zusammengestellt:

Klare Interaktion:

  • Setzen Sie auf eine klar beschriftete, nicht zu verzweigte Navigation und berücksichtigen Sie die Besonderheiten von Desktop- und Mobilversion
  • Machen Sie all Ihre Interaktions- und Kontaktmöglichkeiten gut sichtbar
  • Verwenden Sie dafür ein eigenes call-to-action Design

Sprache:

  • Verwenden Sie Zwischenüberschriften und strukturierte Hervorhebungen
  • Schreiben Sie Ihren Content in einfacher Sprache und verwenden Sie kurze und präzise Sätze
  • Eine korrekte Rechtschreibung und korrekte Zeichensetzung sind auch im Web unabdingbar

Layout & Schriftbild:

  • Verwenden Sie einen einheitlichen Stil, der sich als roter Faden durch die gesamte Website zieht
  • Entwickeln Sie ein ruhiges, harmonisches, gut kontrastierendes, aber nicht zu buntes und dichtes Design
  • Setzen Sie Akzente mit Farben oder Design-Elementen
  • Versuchen Sie, für den Hintergrund eine helle Farbe und als Schrift eine dunkle, möglichst kontrastreiche Farbe zu verwenden
  • Setzen Sie auf eine gut lesbare Schrift und klar definierte, wenige Schriftarten

Schritt 2: Google My Business Auftritt einrichten

Google My Business ist ein kostenloses Tool, mit dem Sie den Auftritt Ihres Unternehmens bei allen Google-Produkten (Maps, Suche etc.) verwalten können. Für die Präsenz auf Google My Business müssen Sie nur einmalig Ihre Unternehmensdaten hinterlegen. Diese Daten erscheinen dann sowohl bei der Googlesuche, als auch beim Navigationsservice Google Maps. Kunden können sich dann von unterwegs direkt zu Ihrem Unternehmensstandort führen lassen. Ändern sich Ihre Unternehmensdaten, können Sie diese jederzeit einfach anpassen.

Kunden können sich dann von unterwegs direkt zu Ihrem Unternehmensstandort führen lassen.

Lernen Sie Ihre Kunden besser kennen

Google My Business bietet Ihren Interessenten eine einfache Möglichkeit, Erfahrungsberichte und Kommentare zu veröffentlichen und damit mit Ihnen in Kontakt zu treten. Daher mein Tipp: Reagieren Sie auf jedes Feedback Ihrer Kunden, egal ob dieses gut oder schlecht ausfallen sollte. Auch eine anfängliche Beschwerde kann mit einem wertschätzenden und entgegenkommenden Feedback zu einem positiven Kundenerlebnis werden.

Google My Business positiv für Ihr Unternehmensranking

Die soeben besprochenen Kundenerfahrungen geben nicht nur einen Aufschluss, wie zufrieden Ihre Kunden sind, sondern steigern auch ihre Bekanntheit und damit auch Ihr Suchmaschinenranking.
Ebenfalls empfehlenswert ist die Verknüpfung des Google My Business Accounts mit Google Analytics. Diese Verknüpfung ermöglicht Ihnen eine einfache Analyse der von Google gespeicherten Daten. Somit können sie ablesen, wie viele Interessenten Ihren Account besucht haben.

Ebenfalls empfehlenswert ist die Verknüpfung des Google My Business Accounts mit Google Analytics. Diese Verknüpfung ermöglicht Ihnen eine einfache Analyse der von Google gespeicherten Daten.

TIPPs:

Schritt 3: Webanalyse Tool nutzen

Für alle, die sich nicht nur vom Bauchgefühl, sondern auch gerne von Fakten leiten lassen, ist ein Webanalyse Tool unverzichtbar. Ich sage hier bewusst Webanalyse Tool, denn es gibt weit mehr als nur Google Analytics. Welche Inhalte meiner Webseite sind am attraktivsten? Wie lassen sich die Nutzererfahrung und der Kampagnen-Erfolg verbessern? Und welchen Einfluss auf den Traffic haben eigentlich soziale Netzwerke?

TIPPs:

  • Einen interessanten Tool-Vergleich finden Sie hier hier

Schritt 4: Suchmaschinenmarketing oder Social Media

Wie schon in der Einleitung erwähnt, hängt die Priorisierung von der jeweiligen Branche ab: Suchmaschinenmarketing für viel gegoogelte Unternehmen und Produkte, Social Media für KMUs. Die Entscheidung über Schritt 4 lege ich somit vertrauensvoll in Ihre Hände.

Suchmaschinenmarketing: Google Ads

Google Ads sind Textanzeigen, die ganz oben in der Google-Ergebnisseite angezeigt werden. Sie sind erkennbar durch die Kennzeichnung Anzeige. Google spielt bis zu vier Anzeigen aus. Die jeweilige Position ergibt sich aufgrund des dahinterliegenden Aktionssystems aus dem Gebotspreis und dem Qualitätsfaktor. Dieser Qualitätsfaktor gibt Auskunft darüber, wie gut der Content auf der Zielseite eingestuft wird. Sichtkontakt ist gratis, bezahlt wird nur, wenn der User die Anzeige anklickt.

Interessantes Detail am Rande: 42 % der Internetnutzer wissen nicht, dass es sich bei den ersten Suchergebnissen um Werbeeinschaltungen handelt.

Sichtkontakt ist gratis, bezahlt wird nur, wenn der User die Anzeige anklickt.

Vorteile von Google Ads:

  • Sie erreichen damit die relevante Zielgruppe, die sich für Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung interessiert.
  • Google Ads sind auch für kleine Budgets geeignet – Sie bestimmen, wie viel Geld Sie investieren möchten.
  • Sie gehen kein Risiko ein, da Sie bereits vor dem Start der Kampagne definieren, wieviel Sie in welchem Zeitraum einsetzen; es gibt keine Zusatzkosten wie Monatsgebühren.
  • Klare Messbarkeit von Kosten (zu zahlen ist nur, wenn User auf die Anzeige klicken) und Nutzen.
  • Aufgrund der genauen Ausrichtung auf die gewünschte Zielgruppe haben Sie geringe Streuverluste. Sie bestimmen zu welcher Tageszeit, auf welches Gerät zu welcher Interessens- oder Altersgruppe ausgespielt werden soll.
  • All dies bringt Ihnen einen hohen Grad an Flexibilität.

Zum zweiten Teil: Praxisorientierte Prioritäten im Online Marketing

Teilen


Der Autor

Manfred Gansterer

Marketing Stratege für klassische & digitale Kanäle bei FUTURA GmbH