Vom Wohnzimmer zum Marktführer

ARS Akademie

Etwas ganz Besonders ist gelungen – da sind sich Gründerin Elisabeth Vogl-Pillhofer und Geschäftsführer Richard Melbinger einig. 25 Jahre ARS Akademie. Was waren und sind die Investitionen in die Zukunft? Welche Vision bestimmte das Handeln 1997 und jetzt 25 Jahre später?

ARS Akademie 1997 und 2022

Die Legende besagt: Alles begann in Ihrem Wohnzimmer. Was ist hier dran?

Vogl-Pillhofer: Bevor ich die ARS Akademie gegründet habe, war ich schon 18 Jahre in der Weiterbildung tätig und leitete eine Manager-Akademie. Es kam der Punkt, an dem ich mit der Linie nicht mehr einverstanden war und mir gedacht habe: „Das kann ich besser. Ich weiß, wie es richtig geht.“ Die ARS Akademie begann also wirklich im Wohnzimmer. Bis zu sechs Mitarbeitern haben mit mir in der Wohnung gearbeitet bis wir die Räume in der Schallautzerstraße angemietet haben.

Melbinger: Bis heute hat die ARS Akademie wirklich Erfolgsgeschichte geschrieben: Der Mitarbeiterstab hat sich fast verzehnfacht. Das Seminarzentrum, unsere Räumlichkeiten in der Uraniastraße sowie unser hauseigenes Restaurant inkl. zweier Köche sind hinzugekommen. Inzwischen sind wir der größte private Seminaranbieter Österreichs. Also vom Wohnzimmer zum Marktführer, wenn man so will. Auf diese Leistung können wir wirklich stolz sein.

Unsere Zertifizierungen, wie u. a. das Ö-Cert oder unsere Aufnahme als zertifizierter Leitbetrieb, bestätigen uns dabei als Qualitätsanbieter.

Für die Teilnehmenden ist die Zertifizierung ebenfalls wichtig, da sie sich ihre Aus- und Weiterbildungen damit fördern lassen können.

Die Vision 1997 und 2022

Die ARS Akademie ist inzwischen also ein ausgezeichneter Qualitätsanbieter. Mit welcher Vision haben Sie damals die ARS Akademie gegründet?

Vogl-Pillhofer: Die ursprüngliche Idee war, keine große Akademie zu machen, sondern eine feine Boutique-Lösung. Wir wollten Seminare zu aktuellen juristisch, steuerlichen Herausforderungen anbieten mit den Experten und Expertinnen, mit denen ich teilweise schon in der Vergangenheit zusammengearbeitet habe. Wichtig war uns der Preis, bei dem der Nutzen für den Kunden und Auftraggeber größer ist als die Kosten des Seminars, des Aufenthalts und der Personalkosten für die Zeit, in der er beim Seminar ist. Die klare Vision war also: Aktuelle Themen, Top-Experten und ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis.

Melbinger: Diese Vision hat sich bis heute in der ARS Akademie gehalten und ist im Umfang sogar noch gewachsen – auf 13 Fachbereiche und mehr als 1.200 Veranstaltungen im Jahr. Das Ziel bleibt in sämtlichen Fällen gleich, Menschen und Unternehmen erfolgreich(er) zu machen. Wie es auch unser Claim besagt „WISSEN MACHT ERFOLG“. Die Boutique-Lösung wird von unseren Teilnehmenden immer noch besonders geschätzt.

Aus unserem Angebot kann sich jeder das richtige Menü zusammenstellen, denn wir können inzwischen Weiterbildung für jedes Bedürfnis anbieten vom Berufseintritt bis kurz vor der Pensionierung.

Dabei besonders beliebt ist die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen – auch mit den Referenten – und im Anschluss mit einem wirtschaftlich anerkannten Zertifikat zurück in den Berufsalltag zu kehren.

Erfolge der ARS Akademie – Erfolge der Teilnehmer*innen

Das klingt nach einer wahren Erfolgsgeschichte – auch für die Teilnehmenden. Was waren zu Beginn die Zutaten für Ihr Erfolgsrezept?

Vogl-Pillhofer: Da gab es viele Aspekte, sicherlich auch neben reinem Glück. Die Referenten und Referentinnen waren bestimmt das Hauptkriterium für den Erfolg. Wir haben sie schon immer auf Händen getragen und das haben sie bestimmt auch gespürt. Daneben waren unsere Mitarbeitenden von Anfang an sehr engagiert – manche sind bis heute noch da, was ein schönes Zeichen ist. Auch aus meiner Familie kam tatkräftige Unterstützung, wie von meinem Ehemann und meinen Kindern, nicht nur wenn einmal Not am Mann war. Bei manchen Themenbereichen haben wir einfach langen Atmen bewiesen. Für uns war dies eine Investition in die Zukunft – denn manches braucht einfach Zeit bis es erfolgreich wird.

Melbinger: All das setzt sich bis heute noch durch, denn wir denken nicht daran, uns auf dem Erfolg der Vergangenheit auszuruhen. Schon immer war es uns wichtig, unser Angebot den Bedürfnissen von Markt und Teilnehmern anzupassen. Sei es durch Ausbildungen mit Zertifizierungen oder aktuell Weiterbildung im Bereich Persönlichkeits– und Führungskräfteentwicklung, die im Moment besonders stark gefragt sind. Daneben geht der Trend auch zu Inhouse-Schulungen. Hier schätzen die Unternehmen das Lernen in closed groups, wobei die Referenten besonders auf die konkreten Herausforderungen der verschiedenen Branchen eingehen können.

Frau Vogl-Pillhofer, wenn Sie zurückblicken: Worauf sind Sie am meisten stolz?

Vogl-Pillhofer: Es ist uns gelungen, ein Unternehmen aufzubauen, das wirklich tolle Produkte mit weitreichendem Nutzen für die Wirtschaft hat. Trotz hohem Mitbewerb haben wir es in zehn Jahren zum Marktführer unter den privaten Seminaranbietern geschafft. Bei manchen Produkten kommt man an der ARS Akademie einfach nicht vorbei.

Herr Melbinger, von der Vergangenheit zurück zur Gegenwart: Worauf dürfen sich Teilnehmende aktuell freuen?

Melbinger: Aktuell gibt es unsere neu gestalteten Seminarräumlichkeiten zu entdecken. Dabei wurde unser Jugendstil-Altbau zeitgemäß umgestaltet, wobei ein starker Fokus auf die Arbeitsatmosphäre und Zweckmäßigkeit gelegt wurde. Ein besonderes Highlight ist dabei unser Seminarzentrum, dessen Lernräume für hybride Veranstaltungen optimiert wurden, um Online-Teilnehmer besser in das Geschehen integrieren zu können: Mit 360° Deckenmikrophone, hochauflösenden Kameras und noch vielen weiteren technischen Finessen. All das lässt das nächste Seminar auf jeden Fall zum Erlebnis werden. Aber ich möchte sämtliche Teilnehmer dazu einladen, sich davon vor Ort – oder auch online – selbst zu überzeugen.

 

Zum gesamten Jubiläumsmagazin: 33207.pdf (ars.at)

Teilen

Der Autor

ARS Akademie

Hier schreibt das Team der ARS Akademie.